Kleiner Pieks - große Wirkung

Bei der Akupunktur als Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin werden sterile Nadeln in die Haut eingestochen und in der Regel etwa 30 Minuten dort belassen. Das Wirkprinzip aus traditionell chinesischer Sicht ist für uns Europäer nur schwer nachvollziehbar und eine solche Erklärung würde hier auch den Rahmen sprengen. Wissenschaftlich ist das Wirkprinzip nicht sicher geklärt, es gibt verschiedene Theorien, so beispielsweise eine mögliche Beeinflussung vegetativer Zentren über Hautnerven. Die Krankenkassen übernehmen für die Krankheiten „chronische Lumbalgie“ (Kreuzschmerz) und „Gonarthrose“ (Arthrose im Kniegelenk) die Kosten einer solchen Behandlung. In der Regel werden innerhalb von 6 Wochen 10 Behandlungen durchgeführt, in Ausnahmefällen können auch 15 Anwendungen innerhalb von 12 Wochen durchgeführt werden. Eine erneute Behandlung aufgrund des gleichen Krankheitsbildes kann frühestens wieder nach einem Jahr erfolgen.